Test Audi SQ5 Sportback TDI – Fastback

Audi SUVTest Audi SQ5 Sportback TDI – Fastback

Arne Olerth

 11/1/2021, Lesezeit: 4 Minuten

Schrägheck-Audi heißen Sportback, demonstrieren dynamische Eleganz. Das gilt auch für den Q5 Sportback. Als Sport­modell SQ5 kommt eine satte Portion Speed dazu

S-Insignien: Alu-Dekore an Front, Spiegel, Seiten und Heck – wahlweise auch in Schwarz (Optikpaket, 550 Euro)Foto: Hardy Mutschler
S-Insignien: Alu-Dekore an Front, Spiegel, Seiten und Heck – wahlweise auch in Schwarz (Optikpaket, 550 Euro)
Schrägheck-Audi heißen Sportback, demonstrieren dynamische Eleganz. Das gilt auch für den Q5 Sportback. Als Sportmodell SQ5 kommt eine satte Portion Speed dazuFoto: Hardy Mutschler
Schrägheck-Audi heißen Sportback, demonstrieren dynamische Eleganz. Das gilt auch für den Q5 Sportback. Als Sportmodell SQ5 kommt eine satte Portion Speed dazu
Hier ruht er, der 700-Nm-Souverän. E-Turbo sei Dank reagiert er annähernd ansatzlos auf Befehle am PedalFoto: Hardy Mutschler
Hier ruht er, der 700-Nm-Souverän. E-Turbo sei Dank reagiert er annähernd ansatzlos auf Befehle am Pedal
Eine Klimaautomatik ist Serie, die 3-Zonen-Komfortklimaautomatik kostet 650 Euro AufpreisFoto: Hardy Mutschler
Eine Klimaautomatik ist Serie, die 3-Zonen-Komfortklimaautomatik kostet 650 Euro Aufpreis
Serie: LED-Schweinwerfer. Matrix-Licht gibt es für 1.260 Euro, dessen Kombination mit OLED-Heckleuchten mit Lichtanimation 2.250 EuroFoto: Hardy Mutschler
Serie: LED-Schweinwerfer. Matrix-Licht gibt es für 1.260 Euro, dessen Kombination mit OLED-Heckleuchten mit Lichtanimation 2.250 Euro
Der hohen Momente wegen gibt es den SQ5 nur mit Achtgang-Wandlerautomat. Der agiert gleichermaßen schnell wie komfortabelFoto: Hardy Mutschler
Der hohen Momente wegen gibt es den SQ5 nur mit Achtgang-Wandlerautomat. Der agiert gleichermaßen schnell wie komfortabel
Das Drive-Select-System (Serie) verändert auf Knopfdruck den Charakter nachhaltig – gerade wenn zusätzliche Fahrdynamik-Features an Bord sindFoto: Hardy Mutschler
Das Drive-Select-System (Serie) verändert auf Knopfdruck den Charakter nachhaltig – gerade wenn zusätzliche Fahrdynamik-Features an Bord sind
Auch für Sitzgrößen passt der Kopfraum im Fond des Sportback – Ellenbogen- und Beinfreiheit sowiesoFoto: Hardy Mutschler
Auch für Sitzgrößen passt der Kopfraum im Fond des Sportback – Ellenbogen- und Beinfreiheit sowieso
Gut angelegt sind die 600 Euro für das Virtual Cockpit Plus. Es bietet vielfältige Darstellungsoptionen und lässt sich klasse ablesenFoto: Hardy Mutschler
Gut angelegt sind die 600 Euro für das Virtual Cockpit Plus. Es bietet vielfältige Darstellungsoptionen und lässt sich klasse ablesen
Satte 500 Liter Kofferraum-Volumen serviert der Sportback. Das sind vernachlässigbare zehn Liter weniger als beim Q5 SUVFoto: Hardy Mutschler
Satte 500 Liter Kofferraum-Volumen serviert der Sportback. Das sind vernachlässigbare zehn Liter weniger als beim Q5 SUV
Audi SQ5 Sportback TDI Quattro TiptronicFoto: Hardy Mutschler
Audi SQ5 Sportback TDI Quattro Tiptronic
Beste Ergonomie, hochwertige Materialien und eine elegante Linienführung – das Cockpit gefälltFoto: Hardy Mutschler
Beste Ergonomie, hochwertige Materialien und eine elegante Linienführung – das Cockpit gefällt
Es ist seine Vielseitigkeit, die den SQ5 Sportback so begehrenswert macht. Der Audi glänzt nicht nur bei der sportlichen Hatz – er punktet auf der Langstrecke genauso wie in der City, beim Transport wie an der Tankstelle. Dazu sieht er auch noch unverschämt gut ausFoto: Hardy Mutschler
Es ist seine Vielseitigkeit, die den SQ5 Sportback so begehrenswert macht. Der Audi glänzt nicht nur bei der sportlichen Hatz – er punktet auf der Langstrecke genauso wie in der City, beim Transport wie an der Tankstelle. Dazu sieht er auch noch unverschämt gut aus
21-Zoll-Optionsfelgen harmonieren perfekt mit der Adaptive Air SuspensionFoto: Hardy Mutschler
21-Zoll-Optionsfelgen harmonieren perfekt mit der Adaptive Air Suspension
Klasse Sportsitze (Serie), verfeinert mit horizontal einstellbaren Kopfstützen (125 Euro)Foto: Hardy Mutschler
Klasse Sportsitze (Serie), verfeinert mit horizontal einstellbaren Kopfstützen (125 Euro)
Schade: Die auffallenden Endrohre erweisen sich nur als gut gemachte BlendenFoto: Hardy Mutschler
Schade: Die auffallenden Endrohre erweisen sich nur als gut gemachte Blenden
Die geteilt verschiebbare Rücksitzbank Plus bietet beste Variabilität, kostet aber extraFoto: Hardy Mutschler
Die geteilt verschiebbare Rücksitzbank Plus bietet beste Variabilität, kostet aber extra
S-Insignien: Alu-Dekore an Front, Spiegel, Seiten und Heck – wahlweise auch in Schwarz (Optikpaket, 550 Euro)Foto: Hardy Mutschler
S-Insignien: Alu-Dekore an Front, Spiegel, Seiten und Heck – wahlweise auch in Schwarz (Optikpaket, 550 Euro)
Schrägheck-Audi heißen Sportback, demonstrieren dynamische Eleganz. Das gilt auch für den Q5 Sportback. Als Sportmodell SQ5 kommt eine satte Portion Speed dazuFoto: Hardy Mutschler
Schrägheck-Audi heißen Sportback, demonstrieren dynamische Eleganz. Das gilt auch für den Q5 Sportback. Als Sportmodell SQ5 kommt eine satte Portion Speed dazu
Schrägheck-Audi heißen Sportback, demonstrieren dynamische Eleganz. Das gilt auch für den Q5 Sportback. Als Sportmodell SQ5 kommt eine satte Portion Speed dazu
Hier ruht er, der 700-Nm-Souverän. E-Turbo sei Dank reagiert er annähernd ansatzlos auf Befehle am Pedal
Eine Klimaautomatik ist Serie, die 3-Zonen-Komfortklimaautomatik kostet 650 Euro Aufpreis
Serie: LED-Schweinwerfer. Matrix-Licht gibt es für 1.260 Euro, dessen Kombination mit OLED-Heckleuchten mit Lichtanimation 2.250 Euro
Der hohen Momente wegen gibt es den SQ5 nur mit Achtgang-Wandlerautomat. Der agiert gleichermaßen schnell wie komfortabel
Das Drive-Select-System (Serie) verändert auf Knopfdruck den Charakter nachhaltig – gerade wenn zusätzliche Fahrdynamik-Features an Bord sind
Auch für Sitzgrößen passt der Kopfraum im Fond des Sportback – Ellenbogen- und Beinfreiheit sowieso
Gut angelegt sind die 600 Euro für das Virtual Cockpit Plus. Es bietet vielfältige Darstellungsoptionen und lässt sich klasse ablesen
Satte 500 Liter Kofferraum-Volumen serviert der Sportback. Das sind vernachlässigbare zehn Liter weniger als beim Q5 SUV
Audi SQ5 Sportback TDI Quattro Tiptronic
Beste Ergonomie, hochwertige Materialien und eine elegante Linienführung – das Cockpit gefällt
Es ist seine Vielseitigkeit, die den SQ5 Sportback so begehrenswert macht. Der Audi glänzt nicht nur bei der sportlichen Hatz – er punktet auf der Langstrecke genauso wie in der City, beim Transport wie an der Tankstelle. Dazu sieht er auch noch unverschämt gut aus
21-Zoll-Optionsfelgen harmonieren perfekt mit der Adaptive Air Suspension
Klasse Sportsitze (Serie), verfeinert mit horizontal einstellbaren Kopfstützen (125 Euro)
Schade: Die auffallenden Endrohre erweisen sich nur als gut gemachte Blenden
Die geteilt verschiebbare Rücksitzbank Plus bietet beste Variabilität, kostet aber extra
S-Insignien: Alu-Dekore an Front, Spiegel, Seiten und Heck – wahlweise auch in Schwarz (Optikpaket, 550 Euro)

Champagner oder Winzer-Sekt? Beide sind per Definition Schaumweine mit Flaschengärung – gleichwohl greifen die meisten, die etwas auf sich halten, zum prominenten Produkt aus dem Norden Frankreichs. Passend dazu steht in der Garage oft ein Coupé – exklusiv und edel. Pragmatiker könnten einwerfen, dass beide keine wirklichen Vorteile aufweisen, gibt es a) doch hervorragend schmeckenden Winzer-Sekt zum günstigen Kurs und bieten b) Coupés in der Regel nur ein eingeschränktes Raum­angebot.

Im Falle des feinen Audi Q5 Sportback aber muss man zwangsläufig auf die vollendete Linienführung hinweisen, die dem SUV-Coupé zu einer fast schon betörenden Eleganz verhilft. Zudem ist der Raumverlust im Vergleich zum SUV-Bruder Q5 marginal. Ausgebaut mit dem Dreilter-Powerdiesel und 341 PS zum famosen Sportmodell SQ5 avanciert der Sportback endgültig zum Leckerbissen für den automobilen Feinschmecker – entsprechende Solvenz vorausgesetzt.

74.750 Euro kostet der potente Beau – etwa 3.000 Euro mehr als sein SUV-Bruder. Doch Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, zudem verlangte manch Karossier in der illustren Geschichte des Automobilbaus ganz andere Aufpreise für den eleganten Schnitt eines Coupès. Augenscheinlicher aber ist die Differenz von mehr als 10.000 Euro zum Q5 Sportback 50 TDI (286 PS) in sportiver S-Line-Optik. Auch dieser kommt mit Dreiliter-V6, Quattro-Allradantrieb und Achtgang-Tiptronic. Doch bietet das S-Sportmodell Sportsitze in Leder/Microfaserbezug, 20-Zoll-Räder und ein Fahrwerk mit Dämpferregelung. Die 55 zusätzlichen Pferdchen erzielt Audi zudem nicht etwa durch ein schnödes Re-Maping der ECU. Vielmehr hat der Hersteller alle Register gezogen, das Triebwerk umfangreich überarbeitet.

E-Turbo und Riemen-Starter-Generator

So übernehmen Kolben aus geschmiedetem Stahl anstelle von Aluminium die Hubarbeit – sie punkten mit geringeren Wärmeverlusten, patzen aufgrund der hohen Festigkeit nicht beim Gewicht. Eine stufenförmige Mulde im Kolbenboden optimiert Effizienz und Schnelligkeit der Verbrennung gleichermaßen. Magnetventil-Injektoren setzen bis zu acht Einspritzungen je Arbeitstakt ab – bei maximal 2.500 bar Arbeitsdruck. Dabei überwacht ein Piezo-Sensor das Schließen der Nadel – mehr Präzision geht kaum. In Sachen Ladeluftkühlung setzen die Audi-Ingenieure auf einen indirekten Wasser-Luft-Kühler im Innen-V des Motors. Das sorgt für extra-kurze Luftwege und damit für ein spontanes Ansprechverhalten. Beim Kaltstart wird gegebenenfalls gar die Ansaugluft erwärmt – zugunsten optimaler Abgaswerte.

Auch die Aufladung selber ist ein technisches Juwel. Der Abgasturbolader ist mit einem kleinen, ergo leichten Verdichterrad ausgerüstet, das flott auf Touren kommt. Doch noch bevor der Abgas- Turbo voll die Tuba bläst, setzt ein elektrisch angetriebener Verdichter (EAV), ein E-Turbo, den Diesel ansaugseitig unter Druck. Blitzartig, genauer gesagt: in etwa 300 Millisekunden, beschleunigt der 48-Volt-Motor des EAV das Verdichterrad auf 65.000 Touren, bläst ein Hohelied gegen das Turboloch. Die dafür nötige Energie kommt mit jedem Tritt aufs Bremspedal – ein potenter Riemen-Starter-Generator rekuperiert bis zu 8 kW in die 48-Volt-Zweitbatterie.

Zeit, die Flasche zu entkorken – der SQ5 steht an der Startlinie der Messstrecke. Los! In 5,3 Sekunden wird Tempo 100 pulverisiert, die 160 fällt nach 12,3 Sekunden. Alle Achtung. Auf Wunsch untermalt der Audi die Hatz mit hämmernden V8-Beats aus einem Lautsprecher unterflur – Geschmackssache. Absolut empfehlenswert aber sind folgende Extras: Dynamiklenkung, Adaptive-Air-Suspension und Sportdifferential. Derart ausstaffiert erweist sich der Testwagen auf dem Handlingparcours als lustvoller Fahrspaßgarant: Befehle am Volant setzt die variable Lenkung auffallend direkt um, gibt ausreichend Rückmeldung über die Fahrbahnbeschaffenheit. Das Sport-Diff leitet die Momente bevorzugt auf das kurvenäußere Hinterrad. Dadurch wird der SQ5 beim Eingang in die Kurve hineingedrückt, um bei vollem Lastabruf auf dem erwähnten Rad aus der Kehre hinaus zu surfen. Grandios! Für das nötige Maß an Sicherheit und Präzision sorgt dabei stets das straffe Fahrwerk-Setup.

Der Genuss ist übrigens nicht mit Katerstimmung am nächsten Morgen verbunden: 8,7 Liter Testverbrauch sind in Anbetracht der gebotenen Leistungen und 2,1 Tonnen Leergewicht wahrlich verträglich und demonstrieren die Sinnhaftigkeit des Diesels in diesem Segment. Vorausschauend bewegt sind gar Werte unter sieben Liter möglich. Der Audi knipst bei Gaswegnahme den Motor häufig einfach aus – gerade im Efficiency- Modus. Unter „Comfort“ schließlich wandelt sich der SQ5 zum perfekten Langstrecken-Begleiter: Das Fahrwerk verschmeichelt Fahrbelagsunbillen gekonnt, Wind- und Antriebsgeräusche sind kaum vernehmbar. Dazu passt die bärige Souveränität des 700-Nm-TDI genauso wie das ausgesprochen großzügige Raumangebot – auch im Fond. Zusammen mit der betörenden Linienführung des Hecks summiert sich das wahrlich zu einem automobilen Leckerbissen, den etwa ein Drittel der Q5-Käufer goutieren. Na denn: Prost!