Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI - Herz-Kopf-Duell

Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI - Herz-Kopf-Duell

3.9.2021, Lesezeit: 10 Minuten

Der VW T-Roc bringt so manchen Golf-Interessenten ins Grübeln: SUV-il, stylisch, dazu günstiger. Doch reicht das, um dem Klassenprimus den Rang abzulaufen? Ein Vergleich der Style-Versionen mit 1,5-Liter-Vierzylinder, 150 PS und DSG.

Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Foto: Jan Bürgermeister
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI
Vergleichstest: VW Golf 8 1.5 eTSI vs. VW T-Roc 1.5 TSI

Als erstes gibt es ein bisschen Mitleid. Ja, für den Golf 8, der es bisher zugegebenermaßen nicht wirklich leicht hatte. Weil keiner bei Volkswagen ahnen konnte, dass leider pünktlich zum Launch der neuen Modellgeneration eine Corona-Pandemie die ganze Welt verändern würde.

Noch dazu erfreuen sich SUV-Modelle aller Klassen und Größen noch immer einer steigenden Beliebtheit, so dass es klassische Fahrzeugkonzepte zunehmend schwerer haben. Womit wir auch gleich bei der Konkurrenz wären – die kommt in diesem Fall aus den eigenen Reihen und luchst dem Platzhirsch einige potenzielle Käufer ab. Stellen Sie sich vor: Es kommt ein neuer Schüler in die Klasse, gut aussehend, charmant, clever. Und plötzlich fliegen alle Mädels auf ihn. Nun ja, blöd. Aber was will man machen? Nichts überstürzen und einen Vergleich ziehen. Denn den Golf-Erfahrungsschatz von 45 Jahren kann man nicht einfach so aufholen – auch nicht einfach mit einem stylischen Auftritt eines Crossovers namens T-Roc. Doch ganz so einfach ist es eben nicht: Das Kompakt-SUV bietet ebenfalls viele Qualitäten, macht sich wie der Golf die MQB-Plattform zu Nutze und überzeugt in erster Linie mit einem günstigeren Einstiegspreis – Punkt für den „Jungspunt“.

Das frontgetriebene T-Modell mit 1.5-TSI-Motorisierung, 150 PS und 7-Gang-DSG gibt es in der Ausführung Style ab 29.650 Euro. Der Golf „Style“ kostet gut 3.500 Euro mehr, genauer gesagt: ab 33.220 Euro. Bevor Sie jetzt hinterrücks vom Stuhl kippen –der Golf fährt dafür nicht nur mit modernerem Antriebslayout vor: zwar auch mit 1,5-Liter-Vierzylinder samt aktiver Zylinderabschaltung, jedoch gepaart einem 48-Volt-Mild-Hybrid-System samt Riemen-Starter-Generator (RSG). Ansonsten leistet auch er 150 Front-PS, die mindestens 1.365 Kilogramm Leergewicht in Bewegung bringen müssen. Der Roc ist dank einfacheren Antriebstechnik mit 1.348 Kilogramm unbedeutend leichter. Und, obwohl es auf den ersten Blick gar nicht so aussehen mag, ist der Golf das größere Auto: Vier Zentimeter mehr Länge sowie knapp drei Zentimeter mehr Radstand bringen auch mehr Raum und Komfort ins Innere – doch dazu gleich mehr.

Optisch fallen zwei Design-Generationen ins Auge – die gezeigte T-Roc-Version gab es so bereits zu Golf-7-Zeiten. Altbacken? Mitnichten! Der bewährte Auftritt steht dem neuen VW-Look des Golf gegenüber. Tatsache ist: Beide Modell sehen wertig aus, dem T-Roc steht das R-Line-Exterieurpaket für 1.865 Euro besonders gut zu Gesicht. Seine optionale Kombi-Lackierung „Atlantik Blue Metallic“ mit Dach und Spiegelkappen in „Pure White“ ist übrigens aus dem Konfigurator gefallen. Der neue Ton nennt sich nun Ravennablau (660 Euro).

Der Golf Style protzt mit üppiger Ausstattung

Lehnen wir uns nun an den sonnenverwöhnten Lack des Golf (Limonengelb Metallic; 810 Euro) und werfen einen Blick auf die Ausstattungsliste. Hier fällt auf, dass der Golf – obwohl beide als Style daherkommen – deutlich umfangreicher, moderner und auch höherwertiger zu gefallen weiß. Ihn kann man in der Serienausstattung schlüssellos öffnen, schließen und auch starten. Dazu hat er Annehmlichkeiten wie LED-Plus-Scheinwerfer, eine 3-Zonen-Klimaanlage, das Digital Cockpit Pro, ein Leder-Multifunktionslenkrad, 30-Farben-Ambientelicht und sogar elektrisch verstellbare ErgoActiveSitze mit Memory- und Massagefunktion bereits an Bord.

Im direkten Vergleich muss der T-Roc Style Federn lassen. Er ist magerer ausgestattet, wirkt ohne Extras weniger modern, besitzt sogar noch Halogenscheinwerfer. LED kostet extra, ein digitales Cockpit, ein Multifunktionslenkrad, eine 2-Zonen-Klimaanlage oder das schlüssellose System ebenfalls. Ein Head-up-Display wie im Golf gibt es beim Roc nicht. Was beide haben: ein DAB+-Radio. Was beide nicht haben: ein Navi in Serie. Diese Investition – beim T-Roc 630 Euro, beim Golf mindestens 1.115 Euro – sollten Kunden mit einkalkulieren. Beim Golf ist dies noch eher verschmerzbar, weil er ohnehin mit einer sehr guten Ausstattung brilliert.

Auch in Sachen Assistenzsysteme spielt der Golf seinen Trumpf aus. In der Style-Ausführung fährt er sogar ohne Aufpreis mit dem teilautonomen Travel Assist vor. Das bedeutet auch, dass er mit der automatischen Distanzregelung ACC, dem Lane und Front Assist sowie einer Müdigkeitserkennung unter die Arme greift. Letztere drei hat auch der T-Roc, der dafür auf eine serienmäßige Einparkhilfe verzichten muss – macht zusätzlich 580 Euro.

Sie merken, dass es deutliche Unterschiede bei der serienmäßigen Ausstattung gibt. Dennoch lassen sich viele Golf-Extras auch für den T-Roc bestellen. Wer beide Fahrzeuge vollumfänglich ausstatten möchte, wird am Ende bei ähnlichen Preisen um die 41.000 Euro landen. In Sachen Haptik und Qualitätsanmutung geht der Punkt jedoch an den Platzhirsch Golf.

Golf mit wertigerem Ambiente

Die Materialauswahl ist hier spürbar besser, der Armaturenträger weich geschäumt, die Haptik hochwertiger. Dafür verzichtet der Golf weitgehend auf klassische Knöpfe, die Bedienung nennt VW „intuitiv“ und funktioniert vorrangig über touchen, sliden und sprechen. Im T-Roc hingen bedient der Fahrer noch vorrangig über klassische Tasten – die Ablenkung ist hier meist geringer.

Fahrer des T-Roc sollten keine Abneigung gegen harten Kunststoff haben, denn nicht nur die Instrumententafel ist im Gegensatz zum Golf hart ausgeführt, dafür ordentlich und klapperfrei verbaut.

Wie bereits erwähnt ist der Golf das größere Auto. Vor allem in zweiter Reihe erfreuen sich große Erwachsene deshalb zwei Fingerbreit mehr Knie- und auch ein bisschen mehr Ellbogenfreiheit. Beide Kandidaten bieten ähnlich viel Kopffreiheit. Auch der Einstieg gelingt unkompliziert und ist wohl eher Geschmackssache: Beim Golf steigt man hinunter und beim T-Roc hinauf. Letzteres werden vor allem ältere Fahrer zu schätzen wissen. Unterschiede finden sich demnach auch beim Sitzkomfort: Im Golf sitzt man tiefer und sportlicher, im City-SUV eine Handbreite höher und auch aufrechter, was vor allem der Übersichtlichkeit und dem Langstreckenkomfort zugute kommt.

Beide Kontrahenten besitzen eine asymmetrisch teilbare Rückbank mit Durchreiche, einen optional umklappbaren Beifahrersitz und höhenverstellbare Ladeböden. Die Beladung erfolgt im Golf einfacher, weil die Ladekante des Kompakten niedriger ist. Der T-Roc kontert mit einem größeren Stauraum: nämlich 445 bis 1.290 Liter, während der Golf 381 bis 1.237 Liter fasst. Erwähnenswert ist auch die versteckte Schublade unter dem Beifahrersitz, die sich nicht nur einmal als praktisch erwiesen hat. Keine Schublade, dafür aber eine Batterie kommt unter dem Beifahrersitz des Golf zum Vorschein – daran lässt sich die milde Hybridisierung erkennen. Darüber hinaus verfügt der Golf über einen 12-Volt-Anschluss im Kofferraum – für den Betrieb von Kühlboxen etwa. Und natürlich können beide auch Hänger ziehen – jeweils bis 1,5 Tonnen.

T-Roc ohne Mild-Hybrid-Technik

Nun geht‘s ans Eingemachte! Wir blicken in das zehn Zoll große Digital Cockpit Pro des Golf, das in diesem Fall besser aufgelöst ist und noch mehr Anzeigeoptionen parat hält als das gezeigte Active Info Display des T-Roc Modelljahr 2020. Seit MJ 2021 ist das Digital Cockpit Pro (500 Euro) auch für das SUV erhältlich.

Abstriche müssen T-Roc-Kunden jedoch bei der Antriebs- und Fahrwerkstechnik machen: Der Golf punktet mit einer Mehrlenkerachse hinten, während der T-Roc mit einer einfacheren Verbundlenkerachse vorfährt. Zudem fährt der Golf 1.5 eTSI mild hybridisiert um die Ecken. Bedeutet: Seine 48-Volt-Technik samt Riemen- Starter-Generator unterstützt tatkräftig beim Anfahren, sodass „Anfahrschwäche“ in diesem Golf ein Fremdwort bleibt. Zusätzlich sorgt die MHEV-Technik dafür, dass der Motor verzögerungsfrei – auch während der Fahrt – an- und abgeschaltet werden kann. So kann der Golf sehr effizient segeln und auch die Start-Stopp-Funktion hilft noch stärker beim Sprit-Sparen. Außerdem verfügt das 1.5 TSI-Aggregat, sei es als MHEV im Golf oder konventionell im T-Roc, über eine aktive Zylinderabschaltung (ACT). So schalten sich die beiden mittleren Zylinder im Teillastbetrieb aus und laufen verlustfrei mit – das spart ebenfalls Kraftstoff. Mit der genannten Technik stellt sich der Golf als besonders sparsam heraus: In Zahlen gefasst, verbraucht er knapp einen Liter pro 100 Kilometer weniger als der Crossover – Chapeau! Bei unserer Verbrauchsrunde von knapp 150 Kilometern genehmigte sich der T-Roc im Schnitt 7,5 Liter, dem Golf genügten 6,4 Liter.

Trotzdem: Subjektiv gesehen fährt sich der Golf spritziger, nimmt das Gas williger an und beschleunigt lustvoller aus dem Drehzahlkeller, bis das 7-Gang-DSG bei knapp über 6.000 Umdrehungen sanft und ohne merkliche Zugkraftunterbrechung den nächsten Gang einlegt – das ist hüben wie drüben ziemlich identisch. Auch, dass beide Aggregate bei sportlicher und hochtouriger Fahrweise etwas angestrengt klingen. Gleichwohl müssen beide nicht hochtourig gefahren werden, denn das Maximal-Drehmoment von 250 Newtonmeter liegt sowohl bei T-Roc als auch bei Golf zwischen 1.500 und 3.500 Touren an – nur dass der Roc ohne RSG auskommen muss und einen Wimpernschlag später aus dem Quark kommt.

Unsere Messanlage deckt auf: Auch, wenn beide die selbe Leistung liefern und ähnlich schwer sind, muss sich der T-Roc im direkten Sprintvergleich von null auf Tempo 100 geschlagen geben. Der Golf gewinnt vor allem beim Anfahren, sodass er die Werksangabe von 8,5 Sekunden auf 100 km/h bis auf ein Zehntel bestätigen kann. WOB-KC-892 muss den Golf ziehen lassen, er verfehlt die bereits von VW hochgesetzte Werksangabe von 8,6 Sekunden (vorher 8,4) um mehr als eine halbe Sekunde. Und auch beim Topspeed ist der Golf eine Nasenlänge vorn: mit 224 km/h ist er 16 km/h schneller als der T-Roc, der bauartbedingt einen schlechteren cw-Wert vorweist. Fairerweise muss man aber auch gestehen, dass beide Probanden auf einer Nummer größeren 18-Zoll-Optionsrädern zum Test angetreten sind. Die niedrigeren Reifenflanken wirkten sich bei beiden Modellen positiv aufs Fahrverhalten aus – womit wir beim nächsten Punkt wären: der Querdynamik.

Die ist im Golf deutlich besser – nicht nur bauartbedingt wankt der Platzhirsch weniger, auch das 15-fach verstellbare DCC-Fahrwerk (1.045 Euro) trägt einen ordentlichen Teil zum ausgewogenen Fahrverhalten bei. So fährt sich der limonengelbe Testwagen im Sport-Modus wie auf Schienen – mit erfreulich wenigen Wankbewegungen um Kurven. Vor allem im Comfort-Modus wird der Fahrer sprichwörtlich in Watte gepackt, der VW filtert auch gröbere Unebenheiten effektiv weg – das hat Oberklasse-Qualitäten! Ein Grund hierfür ist auch der Fahrdynamikmanager, der mitsamt der Adaptivfähigkeiten ebenfalls in den Wagen einzieht.

Dazu garniert Volkswagen eine mustergültige Progressivlenkung (210 Euro), die stets zum gewählten Fahrmodus passt – von angenehm-leichtgängig bis sportlich-straff. Im Test-T-Roc arbeitet hingegen eine elektromechanische Lenkung mit gleichbleibenden Rückstellkräften. Sie passt zum SUV-Charakter des Wagens, agiert ebenfalls direkt, wenn auch nicht so feinfühlig wie im Golf. Selbes gilt auch für das Standard-Fahrwerk, dass auf Wunsch durch ein Sportfahrwerk samt Progressiv- lenkung (480 Euro) ersetzt werden kann und so noch mehr Fahrspaß in den Hochbeiner bringt. Ein (nur) dreistufig verstellbares Adaptivfahrwerk gibt es erst optional eine Ausstattungslinie höher – ab „Sport“.

Der T-Roc ist gut, der Golf noch besser

Auch wenn der T-Roc technisch gesehen den einfacheren Weg geht, meistert er die Disziplinen Abroll- und Dämpfungsverhalten fast so souverän, was jedoch von mehr Wankbewegungen der Karosserie begleitet wird. Vor allem schnelle Kurvenfahrten enden schneller in der ESP-Regelung als beim Golf, der dem Fahrer einen größeren Spielraum zugesteht und zudem mit einer feiner dosierbaren Bremse unterstützt.

Ja, der Golf ist moderner, effizienter und dazu noch agiler, er läuft dem T-Roc vor allem beim Fahren den Rang ab. Dazu kommt die umfangreiche Ausstattung, von dem vieles im Crossover nur gegen Aufpreis erhältlich ist. Möchten man diesen ähnlich gut ausstatten wie den Golf, so befinden sich beide sogar in einem vergleichbaren Preisgefüge.

In Sachen Kraftstoffkosten und Steuerklasse liegt der Golf vorn, bei der Versicherungseinstufung punktet der T-Roc. Er ist ebenfalls kein schlechtes Auto, geht bei Technik, Ausstattung und Bedienung aber den einen einfacheren Weg. Dass er das Segment der äußerst beliebten SUV mit allen Vorteilen der Hochsitzer bedient, spielt ihm in die Karten. So ist Wahl zwischen beiden Fahrzeugen eine echte Herz-Kopf-Entscheidung.