Fahrbericht: Cupra Ateca

Stierisch gut

08.10.2020 Joachim Fischer - Der neue Cupra Ateca kann alles noch ein wenig besser als sein Vorgänger. Dazu glänzt er mit neuestem Infotainment, mehr Assistenten und Ausstattung sowie exzellenter Fahrdynamik

Südspanien, nur wenige Kilometer im Hinterland der Hafen­metropole Malaga. Hier rücken die teils imposanten Berge recht nah ans Meer, lassen meist aber noch einen Streifen Strand, damit sich die Touristen tummeln können. Das Thermometer zeigt mittags satte 34 Grad im Schatten. Ende Juli ist das hier nichts Ungewöhnliches.

© Cupra
Fahrwerk der Extraklasse

Unter das an- und abschwellende Singen der Zi­kaden mischt sich ein sattes Brabbeln. Cupra, seit 2018 eigenständig aber zugleich einhundertprozentige Tochter von Seat, bat hierher zum Fahrtermin mit dem neuen Cupra Ateca, der in vielen Belangen vom gerade erfolg­ten Face­lift des Seat Ateca profitiert. Mit über 15.000 ausgelieferten Fahrzeugen in zwei Jahren trägt das hoch motorisierte Sportmodell imposante 15 Pro­zent zum Gesamtverkauf des Ateca und zugleich entscheidend zum rasanten Wachstum der Marke Cupra bei. Besonders beliebt ist der spanische Sport-Offroader in Deutschland, Frankreich, der Schweiz – oder auch in Mexiko ...

Schlagwörter

Ausgabe 9/2020CupraCupra AtecaSUVFahrbericht

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download
1/2022
4 Seiten 1,96 MB 1,50 € Zum Shop →
Das könnte Sie auch interessieren

Diese Ausgabe 9/2020 bestellen

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige