Auto Test VW T-Roc 1.5 TSI DSG: Einer für alles

Arne Olerth

 · 13.07.2022

VW T-Roc 1.5 TSI DSG: Einer für allesFoto: Jan Bürgermeister

2021 lag der VW T-Roc auf Platz 2 der Neuzulassungen – direkt hinter dem Golf. Kein Wunder, kombiniert er doch dessen Tugenden mit SUV-Genen. Jetzt spendiert Volkswagen eine umfangreiches Update. Im ersten Test: der universelle 150-PS-TSI

Das Raumangebot passt; die Sitzhaltung ist eher aufrecht, die Sitzbank angenehm hoch montiert – beste Voraussetzungen für komfortables ReisenFoto: Jan Bürgermeister
Das Raumangebot passt; die Sitzhaltung ist eher aufrecht, die Sitzbank angenehm hoch montiert – beste Voraussetzungen für komfortables Reisen
Bild 1Foto: Jan Bürgermeister
LED-Rückleuchten sind Serie – bei optionalem IQ.Light mit besonders ausdrucksstarker Leuchtgrafik und WischblinkerFoto: Jan Bürgermeister
LED-Rückleuchten sind Serie – bei optionalem IQ.Light mit besonders ausdrucksstarker Leuchtgrafik und Wischblinker
Der universelle 1.5 TSI passt perfekt zum Kompakt-SUV. Damit ist der T-Roc uneingeschränkt erstwagentauglichFoto: Jan Bürgermeister
Der universelle 1.5 TSI passt perfekt zum Kompakt-SUV. Damit ist der T-Roc uneingeschränkt erstwagentauglich
Der T-Roc wird erwachsen – die peppigen Dekorblenden sind passé, das neue Cockpit besticht mit Ergonomie, Wertigkeit und EleganzFoto: Jan Bürgermeister
Der T-Roc wird erwachsen – die peppigen Dekorblenden sind passé, das neue Cockpit besticht mit Ergonomie, Wertigkeit und Eleganz
VW T-Roc Style 1.5 TSI DSGFoto: Jan Bürgermeister
VW T-Roc Style 1.5 TSI DSG
Alltagstauglich großer Gepäckraum (445 – 1.290 Liter). Zum Transport langer Gegenstände kann die Beifahrerlehne umgelegt werdenFoto: Jan Bürgermeister
Alltagstauglich großer Gepäckraum (445 – 1.290 Liter). Zum Transport langer Gegenstände kann die Beifahrerlehne umgelegt werden
17-Zoll-Alufelgen (Serie für Style und R-Line) sorgen für einen prima Komfort, auch 18- oder gar 19-Zöller sind bestellbarFoto: Jan Bürgermeister
17-Zoll-Alufelgen (Serie für Style und R-Line) sorgen für einen prima Komfort, auch 18- oder gar 19-Zöller sind bestellbar
Klare Empfehlung: Der optionale ErgoActive-Sitz mit verstellbarer Sitztiefe und Massage bietet perfekten LangstreckenkomfortFoto: Jan Bürgermeister
Klare Empfehlung: Der optionale ErgoActive-Sitz mit verstellbarer Sitztiefe und Massage bietet perfekten Langstreckenkomfort
Der T-Roc Style bietet das große Digital Cockpit Pro – mit vielen Darstellungsmöglichkeiten. Auch eine klassische Uhrenansicht ist möglichFoto: Jan Bürgermeister
Der T-Roc Style bietet das große Digital Cockpit Pro – mit vielen Darstellungsmöglichkeiten. Auch eine klassische Uhrenansicht ist möglich
Verstellbarer Laderaumboden, Durchlade und geteilt umlegbare Rückenlehne – alles SerieFoto: Jan Bürgermeister
Verstellbarer Laderaumboden, Durchlade und geteilt umlegbare Rückenlehne – alles Serie
Frische Akzente, wie neue Leuchtgrafiken oder ein überarbeiteter Diffusor machen das schmucke Kompakt-SUV noch attraktiverFoto: Jan Bürgermeister
Frische Akzente, wie neue Leuchtgrafiken oder ein überarbeiteter Diffusor machen das schmucke Kompakt-SUV noch attraktiver
Wenn Fahrspaß mehr zählt als eine Bestzeiten-Platzierung ist das kompakte SUV eine echte Empfehlung. Der druckvoll- universelle 150-PS-TSI und das klasse abgeschmeckte Fahrwerk machen jede Ausfahrt zum Vergnügen – sogar an der Tankstelle!Foto: Jan Bürgermeister
Wenn Fahrspaß mehr zählt als eine Bestzeiten-Platzierung ist das kompakte SUV eine echte Empfehlung. Der druckvoll- universelle 150-PS-TSI und das klasse abgeschmeckte Fahrwerk machen jede Ausfahrt zum Vergnügen – sogar an der Tankstelle!
Serie: LED-Scheinwerfer; mit Matrix-IQ.Light kommt die beleuchtete Querspange an BordFoto: Jan Bürgermeister
Serie: LED-Scheinwerfer; mit Matrix-IQ.Light kommt die beleuchtete Querspange an Bord
Der hohe Komfort und die Effizienz sprechen klar für das 2.120 Euro kostende DSGFoto: Jan Bürgermeister
Der hohe Komfort und die Effizienz sprechen klar für das 2.120 Euro kostende DSG
Der klasse hoch positionierte Touchscreen misst acht Zoll in Serie, mit dem Navi Discover Pro 9,2 Zoll. Günstiger: das Discover Media (8“)Foto: Jan Bürgermeister
Der klasse hoch positionierte Touchscreen misst acht Zoll in Serie, mit dem Navi Discover Pro 9,2 Zoll. Günstiger: das Discover Media (8“)
Endlich: Volkswagen spendiert dem T-Roc eine weich geschäumte Armaturentafel – für spürbar mehr Wertigkeit im CockpitFoto: Jan Bürgermeister
Endlich: Volkswagen spendiert dem T-Roc eine weich geschäumte Armaturentafel – für spürbar mehr Wertigkeit im Cockpit
Die optionale Air Care-Climatronic kommt mit moderner Touch-Bedienung, die Serien-Klimaanlage kontert mit ergonomischen Tasten und DrehreglernFoto: Jan Bürgermeister
Die optionale Air Care-Climatronic kommt mit moderner Touch-Bedienung, die Serien-Klimaanlage kontert mit ergonomischen Tasten und Drehreglern
Das Raumangebot passt; die Sitzhaltung ist eher aufrecht, die Sitzbank angenehm hoch montiert – beste Voraussetzungen für komfortables ReisenFoto: Jan Bürgermeister
Das Raumangebot passt; die Sitzhaltung ist eher aufrecht, die Sitzbank angenehm hoch montiert – beste Voraussetzungen für komfortables Reisen
Bild 1Foto: Jan Bürgermeister
Bild 1
LED-Rückleuchten sind Serie – bei optionalem IQ.Light mit besonders ausdrucksstarker Leuchtgrafik und Wischblinker
Der universelle 1.5 TSI passt perfekt zum Kompakt-SUV. Damit ist der T-Roc uneingeschränkt erstwagentauglich
Der T-Roc wird erwachsen – die peppigen Dekorblenden sind passé, das neue Cockpit besticht mit Ergonomie, Wertigkeit und Eleganz
VW T-Roc Style 1.5 TSI DSG
Alltagstauglich großer Gepäckraum (445 – 1.290 Liter). Zum Transport langer Gegenstände kann die Beifahrerlehne umgelegt werden
17-Zoll-Alufelgen (Serie für Style und R-Line) sorgen für einen prima Komfort, auch 18- oder gar 19-Zöller sind bestellbar
Klare Empfehlung: Der optionale ErgoActive-Sitz mit verstellbarer Sitztiefe und Massage bietet perfekten Langstreckenkomfort
Der T-Roc Style bietet das große Digital Cockpit Pro – mit vielen Darstellungsmöglichkeiten. Auch eine klassische Uhrenansicht ist möglich
Verstellbarer Laderaumboden, Durchlade und geteilt umlegbare Rückenlehne – alles Serie
Frische Akzente, wie neue Leuchtgrafiken oder ein überarbeiteter Diffusor machen das schmucke Kompakt-SUV noch attraktiver
Wenn Fahrspaß mehr zählt als eine Bestzeiten-Platzierung ist das kompakte SUV eine echte Empfehlung. Der druckvoll- universelle 150-PS-TSI und das klasse abgeschmeckte Fahrwerk machen jede Ausfahrt zum Vergnügen – sogar an der Tankstelle!
Serie: LED-Scheinwerfer; mit Matrix-IQ.Light kommt die beleuchtete Querspange an Bord
Der hohe Komfort und die Effizienz sprechen klar für das 2.120 Euro kostende DSG
Der klasse hoch positionierte Touchscreen misst acht Zoll in Serie, mit dem Navi Discover Pro 9,2 Zoll. Günstiger: das Discover Media (8“)
Endlich: Volkswagen spendiert dem T-Roc eine weich geschäumte Armaturentafel – für spürbar mehr Wertigkeit im Cockpit
Die optionale Air Care-Climatronic kommt mit moderner Touch-Bedienung, die Serien-Klimaanlage kontert mit ergonomischen Tasten und Drehreglern
Das Raumangebot passt; die Sitzhaltung ist eher aufrecht, die Sitzbank angenehm hoch montiert – beste Voraussetzungen für komfortables Reisen

Nie war die Welt so bunt wie heute – zumindest, wenn es um das Angebot an Karosserievarianten von Autos geht: Hatchback, Kombi, Limousine, Sportwagen, SUV, Cross-over und etliche mehr buhlen um die Gunst des Kunden. Dem fällt es oft nicht leicht, die richtige Wahl zu treffen. Helfen kann eine Besinnung auf die tatsächlichen Bedürfnisse. In der Regel sieht die PKW-Nutzung nämlich in etwa wie folgt aus: Ein bis zwei Erwachsene pendeln unter der Woche zur Arbeit, bringen dabei Klein-Lena und -Marlon in den Kindergarten. Kompakte Maße für einen stressfreien City-Einsatz sind im Daily Life bedeutsamer als ein maximales Gepäckraum-Volumen für den Besuch im Möbelhaus – dafür kann man schließlich einen Transporter mieten. Der Wochen- einkauf freilich sollte keine Probleme darstellen. Ganz wichtig: Das Raumangebot darf nicht zwicken und zwacken – letztlich sollte eine Wochenend-Tour zu Tante Anna genauso möglich sein wie die Fahrt in die Ferne. Wenn das Ganze mit ansprechendem Design, Langzeitqualität und nicht zuletzt mit einem volksverträglichen Preis serviert wird, hat man das perfekte Auto für die meisten Auto-Interessenten gefunden.

Perfekter Allrounder

Merken Sie was? Dies alles sind Gründe, warum der Golf jahrzehntelang die Hitlisten anführte. Doch seit einiger Zeit macht ihm die Konkurrenz aus dem Lager der Hochsitzer das Leben schwer, der Tiguan hat ihm gar den Rang als weltweit meistverkauftes Auto des VW-Konzerns abgelaufen. Doch das Bestseller-SUV ist nicht nur teurer als der Golf, es fällt auch spürbar größer aus – kokettiert schon mit der Mittelklasse. Golf-Tugenden kombiniert mit angesagter Offroad-Folklore aber bietet der kleine Bruder des Tiguan – der T-Roc. Er nutzt in etwa die Verkehrsfläche des Golf, fällt dabei sogar etwas günstiger aus. Das Konzept kommt an: Nicht von ungefähr konnte Volkswagen in den letzten vier Jahren mehr als eine Millionen Einheiten absetzen. Jetzt hat der niedersächsische Autobauer das Kompakt-SUV umfangreich aufgewertet. Vorhang auf für den ersten GUTE FAHRT-Test des neuen T-Roc.

Das SUV der Golf-Klasse tritt mit dem beliebten 1.5 TSI-Motor mit 150 PS und automatisiertem DSG-Schaltkomfort in der neuen Ausstattungslinie Style an. Neu? Richtig, „Style“ gab es bisher schon – als mittlere Linie. Doch Volkswagen hat die Ausstattungen auf links gedreht, bietet jetzt in Summe gleich vier Lines an: T-Roc, Life sowie die Doppelspitze Style und R-Line – letzterer sportlich, der Style dafür elegant-luxuriös.

Und hey, der T-Roc wirkt ganz frisch: Durch feine Re-
tu­schen konnten die Designer den Auftritt des Kompakten nachhaltig schärfen. Mit einem neuen Design-
Unterfahrschutz riskiert er eine kesse Lippe, der bogen- förmige obere Teil sorgt für einen neuen Look. Dazu trägt auch die zentrale Chromleiste bei, die sich quer über den Style-Kühlergrill zieht und beide Scheinwerfer verbindet. Damit zieht sie das Gesicht optisch in die Breite, sorgt für mehr Souveränität im Auftritt.

Alle Rocs werden mit LED-Scheinwerfern ausgerüstet, der Style sogar mit den aufwendigeren Plus-Derivaten. Damit kommen automatisch auch die charismatischen Tagfahrlicht-Signaturen in Form nach innen gepfeilter Rahmen an Bord. Doch es geht noch besser: Erstmals offeriert Volkswagen das Matrix-Licht IQ.Light, das automatisch für die stets bestmögliche Ausleuchtung sorgt und Raffinessen wie maskiertes Dauerfernlicht beherrscht. Damit hält auch die Beleuchtung der zentralen Kühlergrill-Chromleiste Einzug. Hinschauen ist hier garantiert! Eine Zweifarb-Lackierung, eine chromfarbene Dachreling und 17-Zoll-Alufelgen runden den feinen Auftritt ab.

Genug Platz vorne wie hinten

Hinein: Die Portale öffnen angenehm weit, der Zustieg gestaltet sich eher als ein Hinein-, denn ein Herabgleiten – typisch SUV bietet der T-Roc erhöht montierte Sitze, wovon auch die Übersicht profitiert. Unbedingt empfehlenswert: das Sitzkomfort-
Paket (350 Euro), das im Wesentlichen einen ErgoActive-Sitz für den Fahrer bietet. Neben einer einstellbaren Sitztiefe und einer Lordosestütze entspannt er lange Fahrten mit einer Massage — klasse!

Das Highlight der Modellpflege aber ist die neue Armaturentafel. Vergrätzten übereifrige Kontroller eine Wohfühlatmosphäre bisher durch ein schnödes Hartkunststoff-Teil, so darf der T-Roc endlich mit einer weich geschäumte Einheit echte Volkswagen-Qualität versprühen. Neu ist auch die Positionierung des Touchscreens, der nach oben gerückt prominenter im Blickfeld steht. Die Anzeigen sind stets digital, lassen sich prima ablesen und vielfältig einstellen – analogen Instrumenten muss nicht hinterhergeweint werden. Weniger eindeutig ist die Empfehlung für die neue Touch-Bedienung der Climatronic (Aufpreis), die bei feuchtklammen Fingern nicht immer auf Anhieb funktioniert. Die Serien-Klimaanlage kommt mit zweifelsfreien Drehreglern und Tasten.

Und hinten? Sitzt es sich fast genauso bequem wie vorn, das luftige Raumangebot entspannt längere Fahrten. Mit 445 Litern bietet das kompakte SUV gar 64 Liter mehr Kofferraumvolumen als der Golf. Eine verschiebbare Rückbank im Stile des T-Cross oder Tiguan gibt es nicht, dafür kann die Lehne der Bank geteilt umgelegt werden. Sollte doch einmal eine Haushaltsleiter transportiert werden, legt der T-Roc- Eigner die Lehne des Beifahrersitzes um (Serie) – praktisch. Durchaus eine Überlegung wert in diesem Zusammenhang ist das Easy-Open- Paket (970 Euro), das das Heckportal via Fußkick unter die Heckschürze motorisch öffnet. Das Abstellen von Taschen zum Kramen nach dem Schlüssel in der Jackentasche erübrigt sich damit.

Auf geht’s. Der 1.5 TSI schiebt druckvoll an, reagiert hellwach auf Befehle am Pedal. Dank seines enorm breiten Drehmoment-Plateaus (250 Nm) serviert der Turbo-Vierzylinder jederzeit genügend Durchzug. Mit 8,6 Sekunden auf Tempo Einhundert und 205 km/h Spitze ist dieser Antrieb wahrlich für alle Gelegenheiten ausreichend. Im norma­len Fahrbetrieb schaltet das Sieben­gang-DSG ruckfrei frühzeitig hoch. Kongeniale Ergänzung: das klasse Adaptivfahrwerk DCC (Aufpreis), das im Verbund mit den 17-Zoll-Serienfelgen einen fast schon luxuriösen Fahrkomfort serviert. Auf Knopfdruck aber strafft es die Fuhre merklich. Jetzt zeigt der Roc seine sportliche Seite: Das DSG hält die Gänge länger, die Unterstützung der präzisen Servolenkung wird zurückgenommen. Konstruktionsbedingt neigt sich der Aufbau in den Kurven etwas stärker als beim Bruder Golf. Auch auf die Mehrlenker-Hinterachse, die den Hatchback ab der 150-PS-Klasse noch fahraktiver gestaltet, muss das SUV verzichten. Volkswagen gibt diese nur den Allrad-Versionen des T-Roc mit. Das tut dem Fahrspaß mit diesem Auto aber keinen Abbruch. Bestzeitenjäger greifen sowieso zu einer anderen Variante – wie etwa dem T-Roc R.

Der T-Roc fährt auf Knopfdruck automatisiert

Wir aber genießen das souveräne Fahrgefühl, das der Youngster mit hilfreicher Unterstützung weiter verfeinert. So regelt die ACC vor Ortseinfahrten oder vor einem Kreisverkehr automatisch herunter. Noch besser: die Vernetzung der ACC mit dem Lane Assist im Travel Assist. Damit lenkt, bremst und beschleunigt der T-Roc selbstständig, der Pilot muss nur die Hände am Lenkrad belassen. Das ist anfangs ungewohnt, dafür umso entlastender. Und am Ende der Fahrt parkt das kompakte SUV auf Knopfdruck automatisch ein.

Nicht minder überzeugend fällt der Verbrauch aus. Im Testschnitt nahm sich der T-Roc 1.5 TSI klasse 6,8 Liter, bei flotter Fahrt etwas mehr als acht Liter. Vorausschauend bewegt sind Fünfer-Schnitte drin – auch ein Verdienst der Zylinderabschaltung, die bei Teillast einfach zwei Zylinder ausknipst.

Für beste Unterhaltung an Bord sorgt das MIB3-Infotainment, das online-basierte Funktionalitäten ermöglicht. So kann der Fahrer ganz einfach seine Music strea­men, das System dabei mit Sprachbefehlen steuern (Aufpreis) – schöne neue Welt! Das Serien-DAB+-Radio erlaubt das nachträglichen Freischalten der Navi- Funktion, bindet das Smartphone drahtlos ein. Ganz gleich ob man das Handy-Navi spiegelt, das kleine Werksnavi freischaltet oder sich gleich die Highendversion Discover Pro mit riesigem 9,2- statt 8-Zoll-Screen gönnt – die Telefonschnittstelle Comfort mit Qi-Lader ist ein unbedingt empfehlenswertes Extra.

Schwere Zeiten also auch weiterhin für den Golf, zeigt sich das SUV nach der Aufwertung doch noch attraktiver.


Test kompakt

Der neue T-Roc erweist sich als perfekter Allrounder, der City wie Langstrecke gleichermaßen beherrscht. Das neue, hochwertige Cockpit ist ein klarer Pluspunkt. Dazu passt der durchzugsstarke wie sparsame 1.5 TSI mit DSG-Komfort genauso wie die klasse Style-Ausstattung. Wer weniger Glamour und Souveränität braucht, der greift zum Life 1.0 TSI und spart mehr als 8.000 Euro.