Vorstellung Skoda Kodiaq RS: Ausgedieselt

Vorstellung Skoda Kodiaq RS: Ausgedieselt

Joachim Fischer 

2.6.2021, Lesezeit: 3 Minuten

Der geliftete Skoda Kodiaq RS wird statt eines Diesel den 245 PS starken 2.0 TSI der Evo-Generation erhalten. Zudem gibt es mehr optische Eigenständigkeit, mehr Ausstattung und die neueste Infotainment-Version

Am Heck gibt es neue Rückleuchten in Kristall- Optik, das RS-typisch durchgehende Reflektorband und zwei Auspuffblenden
Am Heck gibt es neue Rückleuchten in Kristall- Optik, das RS-typisch durchgehende Reflektorband und zwei Auspuffblenden
Foto: Skoda
Bild 1
Foto: Skoda
Beim RS sind neue, in Schwarzmetallic lackierte, glanzgedrehte 20-Zoll-Räder „Sagitarius“ mit aerodynamischen Blenden Serie
Beim RS sind neue, in Schwarzmetallic lackierte, glanzgedrehte 20-Zoll-Räder „Sagitarius“ mit aerodynamischen Blenden Serie
Foto: Skoda
Sportsitze mit integrierten Kopfstützen in „Suedia“-Microfaser, rote Kontrastnähte und das RS-Logo gibt es ebenfalls ohne Aufpreis
Sportsitze mit integrierten Kopfstützen in „Suedia“-Microfaser, rote Kontrastnähte und das RS-Logo gibt es ebenfalls ohne Aufpreis
Foto: Skoda
Kontrastnähte auch an Türverkleidungen und Armaturenbrett, gänzlich neu sind das serienmäßige 3-Speichen-Multifunktions-Sportlenkrad sowie das Virtual-Cockpit mit Sport-Ansicht
Kontrastnähte auch an Türverkleidungen und Armaturenbrett, gänzlich neu sind das serienmäßige 3-Speichen-Multifunktions-Sportlenkrad sowie das Virtual-Cockpit mit Sport-Ansicht
Foto: Skoda
Die neuen Matrix-LED-Scheinwerfer trägt der RS ebenso in Serie wie den aktuellen Hexagon- Grill in Hochglanz-Schwarz sowie einen eigenständig gezeichneten Stoßfänger
Die neuen Matrix-LED-Scheinwerfer trägt der RS ebenso in Serie wie den aktuellen Hexagon- Grill in Hochglanz-Schwarz sowie einen eigenständig gezeichneten Stoßfänger
Foto: Skoda
Am Heck gibt es neue Rückleuchten in Kristall- Optik, das RS-typisch durchgehende Reflektorband und zwei Auspuffblenden
Am Heck gibt es neue Rückleuchten in Kristall- Optik, das RS-typisch durchgehende Reflektorband und zwei Auspuffblenden
Foto: Skoda
Bild 1
Foto: Skoda
Bild 1
Beim RS sind neue, in Schwarzmetallic lackierte, glanzgedrehte 20-Zoll-Räder „Sagitarius“ mit aerodynamischen Blenden Serie
Sportsitze mit integrierten Kopfstützen in „Suedia“-Microfaser, rote Kontrastnähte und das RS-Logo gibt es ebenfalls ohne Aufpreis
Kontrastnähte auch an Türverkleidungen und Armaturenbrett, gänzlich neu sind das serienmäßige 3-Speichen-Multifunktions-Sportlenkrad sowie das Virtual-Cockpit mit Sport-Ansicht
Die neuen Matrix-LED-Scheinwerfer trägt der RS ebenso in Serie wie den aktuellen Hexagon- Grill in Hochglanz-Schwarz sowie einen eigenständig gezeichneten Stoßfänger
Am Heck gibt es neue Rückleuchten in Kristall- Optik, das RS-typisch durchgehende Reflektorband und zwei Auspuffblenden

Knapp 18 Prozent aller Kunden entschieden sich in Deutschland zuletzt für das besonders sportliche Kodiaq-Topmodell, den RS. Nicht nur in der Ausstattung, auch bei der Motorleistung lieferte der die Bestmarken: 240 PS und 500 Nm maximales Drehmoment waren die Eckwerte des Diesels mit Biturbo-Aufladung. Damit war er bullenstark motorisiert bei moderaten Verbrauchswerten. Bestellbar ist der Kodiaq RS mit dieser Motorisierung inzwischen leider nicht mehr. Er dürfte wohl den weiter verschärften Emissionswerten zum Opfer gefallen sein.

Aber natürlich wird es trotzdem in Zukunft einen Kodiaq RS geben. In der Leistung kann der nun angekündigte Nachfolger mit einem 245 PS starken Zweiliter-TSI-Turbobenziner aus der topmodernen Evo-Baureihe des VW-Konzerns den Vorgänger zwar knapp toppen, bei einem für dieses Triebwerk zu erwartenden Drehmoment von etwa 370 Nm dürfte das indes nicht gelingen. Zudem wird der Vierzylinder bei flotter Fahrweise angesichts nahezu identischer Abmessungen und trotz 60 Kilo Gewichts-Einsparung gegenüber dem Diesel-RS etwas mehr Kraftstoff konsumieren – auch wenn die ultramoderne Technik des Turbo-Benziners beste Voraussetzungen für einen moderaten Spritkonsum mitbringt. Dessen sollten sich insbesondere alle Autobahn-Tempobolzer bewusst sein.

Mit 4x4-Allradantrieb und 7-Gang-DSG

Zudem bietet der RS wieder alles Gute, was das Haus Skoda antriebstechnisch zu bieten hat: Der elektro­nisch geregelte 4x4-Allradantrieb nach Haldex- Prinzip und das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG sind wieder serienmäßig an Bord. Für die Fahrprofile, die XDS-Plus-Quer­sperre, die Progressivlenkung und das verstell­bare DCC-Fahrwerk mit adaptiver Dämpferregelung gilt das wohl auch.

Letzteres versüßt auf Knopfdruck den Fahrkomfort mit den riesigen 20-Zoll-Alurädern, die Skoda am Kodiaq RS ab Werk montiert. Das neue, extravagante Design heißt „Sagitarius“, kommt glanzgedreht und in Schwarzmetallic lackiert mit zusätzlichen Aerodynamik-Blenden.

Darüber hinaus hat Skoda im Zuge des Facelifts die Eigenständigkeit des RS-Modells gestärkt. Ein dynamisch gezeichneter, in Wagenfarbe lackierter Frontstoß­fänger unterscheidet es von den anderen Modellen. Der neue, hexagonale Kühlergrill mit den wuchtigen Doppelrippen trägt ebenso sportliches Hochglanz-Schwarz wie die Fensterrahmen, die Dach-Reling und der -Spoiler. Neben dem Grill sitzen die neuen, ultra-flachen LED-Scheinwerfer sowie die darunter angegliederten LED-Nebelleuchten. Am Kodiaq RS handelt es sich bereits serien­mä­ßig um die neuen Voll-LED-Matrix-Schein­werfer mit vielen inno­va­tiven Lichtfunktionen.

Am Heck gibt es neue Rückleuchten und das altbekannte RS-typischdurchgehende Reflektorband.

Im Innenraum erwarten den RS-Piloten viele zusätzliche Annehmlich­keiten. Da sind zunächst die schicken Sportsitze mit Kontrastnähten, voraussichtlich wieder in Serie beheizbar, vielfach elektrisch verstellbar und mit Memory-Funktion. Dazu gibt es ein neues Dreispei­chen- Sportlenkrad mit der aktuellen Skoda-Bedienlogik und das Virtual Cockpit mit RS-spezifischer Begrüßung sowie fünf Anzeigemodi – darunter eine spezielle Sport-Ansicht. Auch die Armaturentafel und die Armlehnen glänzen nun mit roten Kontrastnähten, in den edel bezogenen Türverkleidungen sind diese in Schwarz gehalten.

Moderinisiert auf allen Ebenen

Darüber hinaus profitiert auch der neue Kodiaq RS natürlich von allen Verbesserungen und Updates, die mit dem Facelift der Baureihe serienmäßig oder auch als Extra Einzug halten. Besonders hervorzuheben sind hiernatürlich die neuen Infotainment-Systeme, nun auf Basis des konzernweit eingesetzten MIB3, sowie die erweiterte Palette der Assistenz-Systeme. Ab Juli 2021 soll der überarbeitete Kodiaq RS dann erhältlich sein. Zu den Preisen konnte Skoda zu Redaktionsschluss noch nichts sagen.