Skoda Kamiq Scoutline

Kerniger Kamiq

15.01.2020 Gute Fahrt - Der Skoda Kamiq ist das erste SUV der Marke, das als Scoutline-Variante verfügbar sein wird. Dabei sorgen neben den mattschwarzen Radhausverkleidungen vor allem zahlreiche silberne Karosserieapplikationen für einen markanten Auftritt.

Weitere Highlights setzen die getönten Seiten- und Heckscheiben Sunset im Zusammenspiel mit den verchromten Fensterrahmen. Die 17-Zoll-Leichtmetallräder Braga und die optionalen 18-Zoll-Räder Crater sind anthrazit-poliert. Dazu verfügt der Kamiq Scoutline serienmäßig über Voll-LED-Heckleuchten und trägt eine spezifische Modellplakette.

© Skoda
Skoda Kamiq Scoutline

Im Innenraum wartet der Scoutline mit Ambientelicht, spezifischen Dekorleisten – serienmäßig in Eschenholz-Look oder optional in gebürstetem Dekor Dark Brushed – sowie Lüftungsdüsen in Chromoptik auf. Die Pedalauflagen sind in Aluminiumdesign gehalten. Die höhenverstellbaren Vordersitze verfügen über spezielle Scoutline-Bezüge aus luftdurchlässigem ThermoFlux-Stoff und der Microfaser Suedia; Lenkrad, Handbremshebel und Schaltknauf sind mit Leder bezogen.

Der Skoda Kamiq Scoutline ist in allen Farben und mit der kompletten Motorenpalette der Baureihe erhältlich. Diese umfasst drei Benziner, einen Diesel und den G-TEC mit Erdgasantrieb (CNG), das Leistungsspektrum reicht von 66 kW (90 PS) bis 110 kW (150 PS).

Seine Premiere feiert der neue Skoda Kamiq Scoutline auf dem Genfer Auto-Salon, die Markteinführung erfolgt im Juni 2020.
 

Schlagwörter

Skoda KamiqScoutlineSUV

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige