Ausprobiert

Interstar Powerpedal

22.06.2018 Arne Olerth - „Mehr Fahrspass“ – das verspricht das Interstar „Powerpedal“. Das eintragungsfreie System für 209 Euro modi­fiziert die Kennlinie des Gaspedals in drei Stufen, wählbar via Smartphone-App.
© Hersteller
Interstar Powerpedal. Mehr Info

Der Anschluss am Gaspedal gelingt spielend, doch erschweren Heißwasserleitungen, die Lenkstange und ähnliches die Unterbringung der Black Box, die in keiner Weise den Arbeitsweg der Pedale einschränken darf. Eine Werkstattmontage ist hier der sicherste Weg, erst recht, da die Einbautipps nicht Fahrzeug-spezifisch und recht oberflächlich gehalten sind. Das Ergebnis indes verblüfft: Deutlich agiler reagiert der Testwagen auf kleinste Befehle am Pedal, das System gibt bei gleichem Pedalweg schlicht mehr Gas. Bei unveränderter Motor-Leistung wirkt das Fahrerlebnis so viel spritziger und emotionaler. Die Kehrseite: Potente Autos erfordern in 30er-Zonen einen entsprechend sensiblen Gasfuß – hier empfiehlt sich die Wahl der kleinsten Stufe oder die Deaktivierung. Mit einer fünfjährigen Garantie auf Motor, Antrieb und Kraftübertragung begegnet Interstar einem möglichen Wegfall der Hersteller-Garantie – wenngleich "Power­pedal" nicht in die Motorsteuerung eingreift.

Schlagwörter

AusprobiertAppsZubehör

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Ausgabe 7/2018 bestellen