Premiere des VW T-Cross

Großstadt-Cowboy

25.10.2018 Gute Fahrt - Weltpremiere in Amsterdam, Shanghai und Sao Paulo: Volkswagen präsentiert mit dem neuen T-Cross sein erstes Kleinwagen-SUV und setzt damit seine 2015 gestartete Offensive fort.

Noch kürzer und damit City-tauglicher als der T-Roc, noch kompakter als der Tiguan. Ralf Brandstätter, Chief Operating Officer der Marke Volkswagen, erklärte anlässlich der Weltpremiere in Amsterdam: "Wir präsentieren den T-Cross heute in Wirklichkeit gleich dreimal – vor wenigen Stunden haben wir ihn in Shanghai enthüllt und Sao Paulo folgt später am Abend. Damit zeigen wir, wie wichtig der T-Cross für die Marke Volkswagen als echt globales Produkt ist."

© Volkswagen
Der neue VW T-Cross (2018)

Die Basis für den T-Cross bildet der Modulare Querbaukasten (MQB), der die Platzierung der angetriebenen Vorderachse sehr weit vorne ermöglicht. Bei einer Gesamtlänge von 4,11 Metern fällt der Radstand von 2,56 Meter vergleichsweise groß aus, was die Voraussetzungen für einen großzügigen Innenraum mit ausreichend Platz für fünf Personen schafft. Für Variabilität im Innenraum sorgt die um 14 Zentimeter verschiebbare Rücksitzbank - wahlweise für mehr Beinfreiheit im Fond oder mehr Gepäckraumvolumen. Der Laderaum fasst zwischen 385 und 455 Liter. Dank teilweise oder komplett umklappbarer Rücksitzlehne entsteht im Handumdrehen eine ebene Ladefläche mit bis zu 1.281 Liter Stauvolumen.

Für den neuen T-Cross stehen vier Turbomotoren, drei Benziner und ein Diesel, zur Wahl. Die beiden 1.0 TSI Dreizylinder-Benziner mit Otto-Partikelfilter leisten 70 kW / 95 PS bzw. 85 kW / 115 PS. Top-Modell ist der 1.5 TSI Vierzylinder mit 110 kW / 150 PS. Komplettiert wird das Angebot durch einen 1.6 TDI Vierzylinder mit 70 kW / 95 PS. Alle Motoren erfüllen die neueste Abgasnorm Euro 6d-TEMP.

© Volkswagen
Der neue VW T-Cross (2018)

Der neue T-Cross ist serienmäßig mit zahlreichen Fahrer-Assistenzsystemen ausgestattet, die bisher oberen Fahrzeugklassen vorbehalten waren. Sie erhöhen – zusammen mit den ausgezeichneten Crasheigenschaften und dem vorbildlichen Insassenschutz – die Sicherheit, reduzieren die Gefahr einer Kollision und verbessern den Fahrkomfort. Serienmäßig an Bord sind das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist samt Fußgängererkennung und City-Notbremsfunktion, der Spurhalteassistent Lane Assist, der Berganfahrassistent, das Proaktive Insassenschutzsystem sowie der Spurwechselassistent Blind Spot Detection und der damit kombinierte Ausparkassistent. Optional erhältlich sind außerdem die Müdigkeitserkennung, die automatische Abstandsregelung ACC und der Parklenkassistent Park Assist.

© Volkswagen
Der neue VW T-Cross (2018)

Wie das Schwestermodell Polo wird auch der neue T-Cross im spanischen Volkswagen Werk Navarra produziert. Bis 2019 investiert Volkswagen dort rund eine Milliarde Euro, um den besonders stark wachsenden Markt der kleinen SUV zu bedienen. Gleichzeitig entstehen dort etwa zehn Prozent mehr Arbeitsplätze. 

Schlagwörter

VW T-Cross

Das könnte Sie auch interessieren