Audi RS 5 Sportback

Einer wie keiner

04.04.2018 Magdalena Weinle - Kein Vorgänger und keiner, der mithalten kann. Audi schickt zuerst in Amerika den bildschönen RS 5 Sportback mit 450 PS ins Rennen

Auf der New York International Auto Show feierte der RS 5 Sportback als Version für den US-amerikanischen und kanadischen Markt seine Weltpremiere. "Unsere progressive Interpretation eines fünftürigen High-Performance-Coupés hat weder ein Vorgängermodell noch einen direkten Wettbewerber", sagt Michael-Julius Renz, Geschäftsführer von Audi Sport.

© Audi
Audi RS 5 Sportback USA

Entsprechend einzigartig ist das Design: Gestreckter Radstand, kurze Überhänge, lange Motorhaube und eine wellenförmige Schulterlinie – so muss ein Coupé aussehen. Neben den Scheinwerfern glänzen schwarze Designelemente in Schwarz glänzend, die optisch für Breite sorgen. Das Finale Grande am Heck  bestreiten ein RS-spezifischer Diffusoreinsatz, die RS-Abgasanlage mit ovalen Endrohren sowie eine aufgesetzte Spoilerlippe. Serienmäßig fährt der Sportback auf 19-Zoll-Rädern, wahlweise gibt es 20-Zöller.

Der 2.9 TFSI V6-Biturbokommt auf 450 PS und liefert zwischen 1.900 bis 5.000 Touren 600 Nm. Nach 3m9 Sekunden jagt der RS 5 Sportback aus dem Stand auf 60 mph (rund 97 km/h) Highway-Tempo. Maximal sind 174 mph (280 km/h) drin. Dabei baut der Biturbo bis zu 1,5 bar Ladedruck auf. Wie bei allen neuen Audi V6 und V8 sind die Lader im 90-Grad-Winkel zu den Zylinderbänken positioniert. Bei den Zylinderköpfen liegen also die Abgasseite innen und die Ansaugseite außen. Das ermöglicht eine kompakte Bauweise und kurze Gaslaufwege mit minimalen Strömungsverlusten.

Die sportlich abgestimmte Achtstufen-Tiptronic leitet die Kraft des 2.9 TFSI auf den permanenten Allradantrieb Quattro mit Mittendifferenzial. Er verteilt die Antriebskräfte im Verhältnis 40:60 auf die Achsen. Tritt an einer Achse Schlupf auf, strömt der Großteil der Kräfte blitzschnell an die andere Achse – bis zu 70 Prozent nach vorn, bis zu 85 Prozent nach hinten. Das RS-Sportfahrwerk bringt den RS 5 Sportback sieben Millimeter näher an den Asphalt als den S5 Sportback.

Und wann bringt Audi sein stärkstes Coupé nach Europa? Zunächst geht es in der zweiten Jahreshälfte 2018 in Nordamerika an den Start. Hierzulande darf man auf 2019 hoffen.

Schlagwörter

Audi RS 5Sportback

Das könnte Sie auch interessieren