Skoda Zweiradkonzept Klement

Biken ohne Treten

30.08.2019 Gute Fahrt - Skoda präsentiert sich erstmals auf der internationalen Fahrrad-Leitmesse EUROBIKE in Friedrichshafen. Im Mittelpunkt steht dabei das Zweiradkonzept Klement, das BFO Mobility, Kooperationspartner von Skoda, an seinem Messestand zeigt.

Mit dem Messeauftritt schlägt Skoda die Brücke zwischen der EUROBIKE und den Anfängen der eigenen Unternehmensgeschichte: Vor 124 Jahren begann das Unternehmen unter seinen Gründern Václav Laurin und Václav Klement mit der Herstellung von Fahrrädern.

© Skoda
Skoda Zweiradkonzept Klement

Das vollelektrische Zweiradkonzept verfügt über einen futuristisch gestalteten Aluminiumrahmen, die Radaufhängungen sind einarmig ausgeführt. Der Klement kommt ohne sichtbare Hebel und Kabel aus, die Füße des Fahrers finden auf festen Pedalen Platz. Diese sind dort platziert, wo sich bei E-Bikes das Tretlager befindet. Beschleunigen und bremsen lässt sich das Zweiradkonzept genau wie die beliebten Hoverboards über das Neigen der Fußpedale. Wird das Gewicht auf dem Pedal nach vorne verlagert, beschleunigt der Nabenmotor den Klement. Schwenken die Pedale nach hinten, wird vorne eine hydraulische Scheibenbremse samt ABS und am Hinterrad eine Rekuperationsbremse aktiviert.

Der Radnabenmotor am Hinterrad leistet bis zu 4 kW und beschleunigt auf bis zu 45 km/h. Die beiden Lithium-Ionen-Batterien mit je 52 Zellen haben eine Kapazität von insgesamt 1.250 Wh – genug für bis zu 62 Kilometer Reichweite. Sie können einfach entnommen werden und lassen sich an der Steckdose sowie während der Fahrt per Rekuperation laden. Mit einem Zielgewicht von ca. 25 Kilogramm soll der Klement jederzeit gut manövrierbar bleiben.

Schlagwörter

StudieElektromobilität

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige