Test: Porsche 911 Carrera 350 PS - Einstiegs-DrogeFoto: Stefan Bau

Test Test: Porsche 911 Carrera 350 PS - Einstiegs-Droge

14.9.2012, Lesezeit: 1 Minute

Das Basismodell des neuen Porsche 911 bietet 350 PS aus 3,4 Litern Hubraum, dazu ist es gut 14.000 Euro günstiger als der Carrera S mit 400 PS.

  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS
  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS

Die lassen sich in das PDK-Getriebe und feine Sport-Extras investieren. Ein Geheimtipp?

  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS
  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS

Mit Einstiegsmodellen ist es immer so eine Sache. Entweder sind sie mehr als mager ausgestattet oder aber schwach motorisiert. Davon kann natürlich beim neuen Porsche 911 Carrera nun wirklich keine Rede sein, stehen da doch satte 350 PS, die bei 7400/min anliegen, zur Disposition. Dazu kommt ein maximales Drehmoment von 390 Nm bei 5600/min, der Hubraum des Sechszylinder-Boxers liegt bei 3,4 Litern. Ein kurzer Seitenblick zum S-Modell: Hier sind es 400 PS und 440 Nm, jeweils bei identischer Drehzahl. Und als Hubraum sind volle 3,8 Liter zu vermelden. Dafür, und zugegeben auch für etwas mehr an Ausstattung wie etwa 20 statt 19 Zoll Räder, eine variable Antriebsmomentenverteilung samt mechanischer Hinterachssperre und die vierflutige Abgasanlage, werden allerdings auch 14.399 Euro Aufpreis fällig. Gerechtfertigt? Wir werden sehen.

  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS
  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS
  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS
  Test: Porsche 911 Carrera 350 PSFoto: Stefan Bau
Test: Porsche 911 Carrera 350 PS

Downloads:
Download