Quick Service

Verkehrzeichen-Erkennung

28.09.2018 Pk - Innerhalb weniger Sekunden kann bei vielen Audi-, Seat-, Skoda- und Volkswagen-Modellen des Mo- dularen Quer-Baukastens (MQB) die kamerabasierte Verkehrszeichen-Erkennung (VZE) nachgerüstet werden.
© pk

Vorausgesetzt, das Fahrzeug verfügt über folgende PR-Nummern (siehe Seite zwei des Service-Heftes): QK1 sowie 9S5, 9S6, 9S8 oder Audi Virtual Cockpit. Zur Nachrüstung ist nur der Dongle 40610 (99 Euro) von www.kufatec.de nötig. Diesen 30 Sekunden nach Einschalten der Zündung auf die Diagnosebuchse stecken. Wenn die grüne LED dauerhaft leuchtet, kann er abgezogen werden. Sobald die VZE im CAR-Bildschirm aktiviert wurde, ist sie einsatzbereit. Insbesondere die Front-Kamera am Fuß des Innenspiegels ist dafür wichtig. Angesichts eines immer dichter werdenden Schilderwaldes liefert die VZE eine wertvolle Praxis-Hilfe, um keines der Tempo-Limit-Schilder zu übersehen. Sie werden meist schon wenige Meter nach Passieren des neuen Limits angezeigt – auch mit Zusätzen wie Tageszeit oder Regen. Wenn Navigation an Bord ist, erfolgt ein Plausibilitätsabgleich mit den Navi-Daten, damit nicht etwa ein verschmutztes Schild innerorts irrtümlich zu einer Anzeige von "Tempo 100" oder ähnlichem führt. Bei angekuppeltem Anhänger werden auch diesbezügliche Limits berücksichtigt.

© pk
01.
30 Sekunden nach Zündung den Kufatec-Dongle auf die Diagnose-Buchse stecken
© pk
02.
Im Mitteldisplay lässt sich einstellen, ob und wann eine akustische Warnung ausgegeben werden soll
© pk
03.
Sind andere MFA-Anzeigen aktiv, wird das Tempolimit in der obersten Zeile dargestellt
© pk
04.
Auch in der Navi-Ansicht des Mitteldisplays ist links oben das aktuelle Tempolimit zu sehen
Schlagwörter

Verkehrzeichen-ErkennungAusgabe 8/2018

Diese Ausgabe 8/2018 bestellen