Alles über Volkswagen, Audi, Porsche, Skoda und Seat

Gute Fahrt Ausgabe 10/2017

26.09.2017 Joachim Fischer - Ab 27. September am Kiosk: Alle IAA-Neuheiten von Volkswagen, Audi, Porsche, Skoda und Seat sowie vieles mehr!

Die Internationale Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt war in diesem Jahr besonders spannend. Die Transformation der Automobilindustrie, der Aufbruch in ein neues Zeit­alter wurde zum ersten mal deutlich sicht-, ja fast schon greifbar. Die Zeit der Pio­niere der Elektromobilität scheint langsam abzulaufen, die global agierenden Konzer­ne haben übernommen und bereiten sich darauf vor, Millionen von E-Automobilen und Hybrid-Modellen auf den Markt zu werfen.

© Stefan Bau/Gute Fahrt
GUTE FAHRT Ausgabe 10/2017

Der Volkswagen-Konzern hat dafür seine "Roadmap E" entworfen. Sie sieht vor: Bis 2025 wollen die VW-Konzernmarken 80 neue elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen, 50 reine E-Fahrzeuge, 30 Plug-In-Hybride. Man geht davon aus, dass 2025 weltweit betrachtet bereits jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns rein elektrisch angetrieben sein könnte – je nach Marktentwicklung könnten das bis zu drei Millionen Autos pro Jahr sein. Allein für diese Fahrzeug-Flotte wäre eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawatt-Stunden pro Jahr nötig, was der Jahreskapazität von vier "Giga-Factories" entspräche – nur um die Dimensionen einmal klarzustellen. Dafür hat der VW-Konzern eines der größten Beschaffungsvolumen in der Geschichte der Industrie global ausgeschrieben: mehr als 50 Milliarden Euro. Entwicklung, Beschaffung und Qualitätssicherung der Batteriezellen und -Module für die Konzernfahrzeuge sind übrigens im "Center of Excellence" in Salzgitter gebündelt. 

© VW
Fahrbericht: Der neue VW Polo

Doch das war noch nicht alles: Bis 2030 verpflichtet sich der VW-Konzern freiwillig, sein gesamtes Modellportfolio durchgängig zu elektrifizieren. Das heißt: Von jedem der rund 300 verschiedenen Konzernmodelle wird es auch mindestens eine elektrifizierte Variante geben – über alle Marken und Märkte hinweg, in allen Fahrzeugklassen und -Segmenten. Dafür stellen die Niedersachsen noch einmal 20 Milliarden Euro für direkte Investitionen in die Industrialisierung der E-Mobilität bereit. Damit sind hauptsächlich gemeint: neue Fahrzeuge auf zwei neuen E-Plattformen, die Anpassung der Werke, die Qualifizierung der Belegschaften, die Lade-Infrastruktur sowie Handel und Vertrieb. Eine echte Herkules-Aufgabe!

© Audi
Audi Aicon
© Skoda
Studie Skoda VISION E
© Audi
Audi RS 4 Avant (2017)
© Volkswagen
VW I.D. CROZZ
© Seat
Der neue Seat Arona (2017)
© Jan Bürgermeister
Test: VW Arteon 2.0 BiTDI R-Line
© Stefan Bau
Test: Audi R8 Spyder V10

Schlagwörter

Ausgabe 10/2017

Diese Ausgabe 10/2017 bestellen