Skoda Element

Das vierte Element

21.06.2017 Gute Fahrt - Nach Skoda Citijet, Funstar, Atero kommt jetzt der Element: Zum vierten Mal haben Auszubildende der Skoda Berufsschule ein Azubi Car gebaut.

Der Skoda Element, ein Elektro-Buggy auf Skoda Citigo-Basis, beweist erneut das Können der jungen Menschen an der Skoda Akademie. Das neue Azubi Car ist ein fahrfertiger Strandflitzer mit Solar-Panel, Smart-TV, Kühlbox und mobiler Disco an Bord.

Der Skoda Element ist 3.597 Millimeter lang und 1.641 Millimeter breit. Ohne Dach, ohne Türen und mit lediglich zwei Sitzen hat das Azubi Car allerdings nicht nur 60 Millimeter mehr Bodenfreiheit als der Citigo, es ist vor allem optisch ein völlig eigenständiges Modell – ein klassischer offener Buggy.

© Skoda
Buggy-Studie Skoda Element

Vorne und hinten fallen der silberfarbene Unterfahrschutz sowie die schwarz-gelben 16-Zoll-Leichtmetallräder ,SCORPIUS‘ mit grobstolligen Reifen besonders ins Auge. Die hoch ausgeschnittenen Radhäuser sind von schwarzen Einfassungen umrandet, die sich an der Schwellerunterkante wie ein schmales Trittbrett zwischen den Rädern fortsetzen. Türen gibt es nicht, man steigt einfach über die mit Riffelblech-Aluminiumleisten verzierten Seitenschweller ein und gleitet in die sportlichen Schalensitze. Die Rücklichter strahlen mit LED-Technik. Gelb lackierte (Dragonskin) Bremssättel zeigen die Liebe zum Detail, mit der die Auszubildenden von Skoda auch an Kleinigkeiten gedacht haben.

Die schwarzen Leder-Alcantara-Schalensitze mit gelber Einfassung und gelben Ziernähten stammen aus dem Skoda Octavia RS. Sie tragen den eingestickten Namen der Skoda Akademie. Die Zweifarbigkeit setzt sich überall im individuell gestalteten Innenraum fort. Der lackierte Armaturenträger leuchtet in Perlmutt-Gelb, das Lenkrad und der Schalthebel sind mit schwarzem Leder bezogen und tragen goldgelbe Applikationen. Die Fläche zwischen Armaturenträger und Windschutzscheibe ist mit schwarzem Alcantara verkleidet.

© Skoda
Buggy-Studie Skoda Element

An Bord ist ein Navigon-Navigationssystem, das in einer separaten Halterung oberhalb der Klimaanlagen-Bedieneinheit zu schweben scheint. Die auffälligste Besonderheit steckt aber dort, wo sich beim Skoda Citigo die Rückbank befindet. Hinter die Vordersitze montierten die Auszubildenden ein Solar-Panel sowie ein Smart-TV, das per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden kann. Das Smart-TV steckt im Aluminium-verzierten Kofferraumdeckel, auf dem das Solar-Panel zwischen zwei rustikalen und mattschwarz lackierten Bügeln montiert ist. Über zwei Lautsprecher neben dem Fahrer- und Beifahrersitz sowie zwei weitere Extralautsprecher im Kofferraum wird der Skoda Element so zur mobilen Stranddisco mit 400 Watt. In den mit blauem Teppich edel ausgekleideten Kofferraum haben die Azubis außerdem eine Kühlbox integriert, diese wird von einer zusätzlichen Batterie und dem Solar-Panel mit Energie versorgt.

Angetrieben wird der Skoda Element von einem kompakten Elektromotor mit 60 kW (82 PS) und einem Drehmoment von 210 Newtonmeter. So beschleunigt die Elektrostudie von 0 auf 100 km/h in 13 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die im Wagenboden integrierte Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 18,7 kWh. Die Reichweite des Skoda Element liegt damit je nach Streckenprofil, Fahrstil und Zuladung bei bis zu 160 Kilometern.

Schlagwörter

Skoda ElementStudie

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren